Alle Angebote stöbern, vergleichen oder Infos einholen. Auf Deutschlands größtem Dentalmarkt kontaktieren Sie alle Anbieter schnell und direkt.
  • Willkommen bei blaudental. Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein neues Konto. Ihre Vorteile:
    • Kontakt zu Anbietern aufnehmen
    • Vorausgefüllte Daten bei der Kontaktaufnahme
    • Eigene Anzeigen erstellen
    • Speichern Sie Favoriten in Ihrer Merkliste
  • Merkliste
Navigation schließen

Neue und gebrauchte Autoklaven kaufen

228 Ergebnisse in Autoklaven

Ergebnisse / Seite
Ansicht:
Sortieren nach:
Ergebnisse filtern
Kategorien
Hersteller
Zustand
Preis
Tipp: Nutzen Sie unseren Filter und finden Sie noch schneller passende Ergebnisse.

blaudental GERÄTEBÖRSE - Kostenlos inserieren.

Entdecken Sie aktuelle Shop-In-Shop Angebote unserer Partnerfirmen

Autoklav, Sterilisator, Sterilisationsgeräte

Sie suchen neue oder gebrauchte Autoklaven?

In der Kategorie Autoklav / Sterilisator finden Sie alle Hersteller von Autoklaven mit Marken wie Melag sowie W&H, NSK oder auch Dentsply Sirona, Dürr Dental und Ritter. Weitere namhafte Hersteller von B-Autoklaven und zahnmedizinischen Sterilisatoren in unserer Gerätebörse sind Euronda, Acteon, Stern Weber sowie Anthos, Miele, Coltene SciCan oder auch Faro, Getinge und IC Medical. Verschaffen Sie sich ganz einfach einen umfassenden Marktüberblick über alle Angebote zahnärztlicher Autoklaven.

Hier können Sie sich informieren oder Angebote stöbern und vergleichen. Dentalfachhandel, Hersteller und Kollegen kontaktieren und entscheiden welcher B-Autoklav bzw. Dampfsterilisator neu oder gebraucht für Sie in Frage kommt.

Auf blaudental können Sie selbst schnell einen gebrauchten B-Autoklav zum Verkauf anbieten oder einen Sterilisator gebraucht kaufen.

Aktionsangebote / Ausstellungsstücke Sterilisatoren und Autoklaven:

Entdecken Sie Aktionsangebote B-Autoklaven und Ausstellungsstücke Sterilisator von NSK sowie Dentsply Sirona oder auch Dürr Dental, Ritter und IC Medical. Autoclaven von Euronda sowie Melag, W&H oder auch Stern Weber, Anthos und Coltene SciCan. Sie suchen einen günstigen gebrauchten B-Autoklav? Hier werden Sie fündig! Kollegen bieten hier gebrauchte Autoklaven an. In unserer Gerätebörse finden Sie generalüberholt und gewartete Sterilisatoren vom Fachhandel.

Marktübersicht Autoklaven:

Eine Auswahl aktueller Autoklaven von Melag Vacuklav 30b sowie Melag Vacuklav 40b plus oder auch NSK iClave und Getinge. Euronda E9 sowie Euronda E10 oder auch SciCan Statim und Dentsply Sirona DAC. Ritter CleanTec Autoclave sowie Dürr Dental Hygoclave 90 oder auch W+H Lisa Remote plus und W&H Lara.

Unser Tipp:

Sie können attraktive Angebote zahnärztlicher Autoklaven sowie Sterilisatoren in Ihrer Merkliste speichern und Anbieter wie Hersteller, Dentalhandel oder Dentalservice schnell und direkt kontaktieren.

Das könnte Sie auch bei Autoklaven interessieren:

Hier finden Sie Elektronikplatinen und Ersatzteile Autoklav / Sterilisator. Kassetten, Trays und Zubehör für Ihren Autoklav finden Sie in der Kategorie Praxis Instrumente Trays / Schalen / Glaswaren. Sie suchen Geräteservice oder Wartung und Kundendienst. Hier finden Sie Dentalservice und Dentaltechnik vor Ort.

Autoklaven für die Zahnarztpraxis in der Gerätebörse finden

Autoklaven sind Geräte zur effektiven Sterilisation von Materialien in der Medizin und anderen Branchen. Durch die Kombination von Hitze und Druck töten sie Keime und Bakterien ab. Sie ermöglichen daher eine gründliche Sterilisation verschiedener Materialien wie Instrumente, Verpackungen und Textilien. Die blaudental Gerätebörse bietet eine große Auswahl an solchen Sterilisatoren für Praxisinhaber, die einen Autoklav kaufen möchten.

Was sind Autoklaven?

Ein Autoklav ist ein spezielles Gerät, das den Druck von Dampf nutzt, um Flüssigkeiten sowie Instrumente, Glas oder auch bestimmte Kunststoffe und Tücher zu sterilisieren. Der Autoklav besteht aus einem Druckbehälter, der mit Wasser gefüllt ist, sowie einem Tablett aus Gaze oder perforiertem Metall, auf dem die zu sterilisierenden Instrumente platziert werden können. Durch den Druck steigt die Temperatur des Wassers auf über 100 °C an, was ein effektives Abtöten von Bakterien sowie Viren und Pilzen ermöglicht. Autoklaven finden Anwendung in verschiedenen Bereichen, darunter mikrobiologische Labore und Krankenhäuser, wo sie für die Sterilisierung von Materialien eingesetzt werden. Natürlich kommt ein Autoklav in der Zahnarztpraxis zum Einsatz - etwa zum Aufbereiten der Instrumente.

Wer einen Autoklav kaufen möchte, findet in der blaudental Gerätebörse Modelle mit verschiedenen Formen und Größen sowie mit unterschiedlichen Abmessungen oder Funktionen. In mikrobiologischen und anderen wissenschaftlichen Laboren oder als Autoklav für die Zahnarztpraxis ist das Tischmodell, das ähnlich groß wie ein Mikrowellenherd ist, weit verbreitet. In Dentalkliniken werden auch größere Industriemodelle verwendet, um große Geräte zu sterilisieren.

Wie funktioniert ein Autoklav in der Praxis?

Der Arbeitsmechanismus eines Autoklaven ähnelt dem eines Schnellkochtopfs. Im Inneren des Autoklavs wird Wasser in einem geschlossenen Raum erhitzt und zum Sieden gebracht, wodurch der Raum mit Dampf gefüllt wird. Da der Dampf wie beim Schnellkochtopf nicht entweichen kann, steigt die Temperatur über 100 °C an und es entsteht Dampf unter Druck. Dieser unter Druck stehende Dampf besitzt eine hohe Wärmeenergie und kondensiert auf den kühleren Flächen im Autoklaven, wodurch die vorhandenen Mikroorganismen abgetötet werden. Um den Dampf gleichmäßig über den gesamten Inhalt des Dampfsterilisators zu verteilen, wird die gesamte Luft mittels einer Vakuumpumpe abgesaugt. Durch das dadurch erzeugte Vakuum kann der gesättigte Dampf in alle Bereiche eindringen. Bei einem Melag Sterilisator oder Melag Autoklav kann je nach Modell auch ein Vor- und Nachvakuum vorhanden sein, um sicherzustellen, dass der sterile Inhalt im Melag Autoklav besser getrocknet wird.

Der Autoklav: Phasen der Sterilisation im Dampfsterilisator

Ein Autoklav erzeugt heißen Dampf unter Hochdruck mithilfe eines speziellen Aufbaus und einer besonderen Funktionsweise. Er ähnelt einem Druckkochtopf, bei dem Wasser in einem geschlossenen Raum zum Sieden gebracht wird. Dadurch entsteht gesättigter Dampf, der nicht entweichen kann, wodurch eine höhere Temperatur und ein erhöhter Druck im Dampfkessel erreicht werden.

Die Funktionsweise eines Autoklav in der Praxis lässt sich in verschiedene Phasen unterteilen, die nacheinander ablaufen. Diese Phasen bilden die eigentliche Betriebszeit der Autoklav-Sterilisation und umfassen Entlüftung, Sterilisation und Trocknung.

Entlüftung: Unabhängig vom Hauptprogramm muss die Druckkammer vollständig von Luft befreit werden. Dies gewährleistet optimale Druckverhältnisse und verhindert, dass verbleibende Luftblasen die Sterilisation negativ beeinflussen. Dafür wird die Kammer im Autoklav mehrfach geleert und anschließend mit einströmendem Dampf gefüllt. Dieses Verfahren wird auch als fraktioniertes Vakuumierverfahren bezeichnet.

Sterilisation: Die Sterilisationsphase ist der eigentliche Prozess der Autoklav-Sterilisation. Sie kann in die beiden Unterprozesse Abtötungszeit und Sicherheitszuschlag unterteilt werden:

- Abtötungszeit: In der Abtötungszeit werden alle Keime, Krankheitserreger und Mikroorganismen abgetötet und inaktiviert.

- Sicherheitszuschlag: Der Sicherheitszuschlag wird verwendet, um auch Keime mit erhöhter Resistenz gezielt zu beseitigen. Er kann auch Schwankungen ausgleichen, was die Zeitspanne zwischen dem Erreichen der Sterilisationstemperatur und dem Erreichen der erforderlichen Temperatur für das Sterilisationsgut betrifft.

Trocknung: Um sicherzustellen, dass der Feuchtigkeitsgehalt des sterilisierten Materials die gesetzlichen Toleranzgrenzen nicht überschreitet, folgt eine Trocknungsphase. Dies ist ebenfalls eine feste Komponente der Autoklav-Phasen. In diesem Schritt wird ein Vakuum erzeugt, um den Druck auszugleichen und die Gegenstände oder Flüssigkeiten abzukühlen, wodurch die Trocknung erfolgt.

Wie erfolgt die Sterilisation von Geräten und Instrumenten?

Die Sterilisation erfolgt durch gesättigten Wasserdampf unter Druck oder überhitztes Wasser, wobei die Hitze in Verbindung mit Feuchtigkeit die Keime abtötet, indem sie die Proteine denaturiert und Peptidketten partiell hydrolysiert. Die Dampfsterilisation ist die am häufigsten in Praxen verwendete Methode zur Sterilisation. Es gibt wichtige Elemente, die berücksichtigt werden müssen, darunter die Qualität des Dampfes, der gesättigt und homogen sein muss, die präzise Regulierung der Temperatur, der Druck gemäß dem Regnault-Gesetz und die Qualität des Wassers, da schwebende Substanzen die zu sterilisierende Ladung beeinträchtigen können und Chlor im Wasser Edelstahl beschädigen kann.

Der Sterilisationszyklus besteht aus verschiedenen Phasen, darunter der gleichzeitige Anstieg von Druck und Temperatur durch Einspritzen eines Wärmeträgers, die Lagerung oder Sterilisation bei einer bestimmten Temperatur für eine vorgegebene Zeit, die Abkühlung und die Rückkehr zum atmosphärischen Druck. Mittels aufeinanderfolgenden Vakuum- und Dampfinjektionen wird die Wirksamkeit der Sterilisationsstufe erhöht. Die Dauer eines Autoklavenzyklus variiert je nach angewandter Skala und der Art des zu sterilisierenden Materials.

Autoklav Sterilisator - Arten für die Praxis

Bei Autoklaven der Klasse N handelt es sich um kleine Geräte, die für die Sterilisation einfacher Materialien verwendet werden. Der Buchstabe N steht für "feste Produkte". Diese Autoklaven können daher nicht für die Sterilisation von Textilien, porösen Füllstoffen oder Hohlkörpern oder auch von verpackten Produkten verwendet werden, da die Zykluseigenschaften es nicht erlauben, bestimmte Tests aus physikalischer Sicht zu bestehen. Ein weiterer potenzieller Nachteil dieser Dampfsterilisation Autoklav Geräte ist, dass sie keine korrekte Dampfdurchdringung garantieren, was unter anderem vom Anfangsvakuum abhängt, das bei diesen Geräten nicht erforderlich ist.

Die Autoklaven der Klasse B sind zwar ebenfalls klein, bieten aber ein Leistungsniveau, das mit dem der größten Krankenhausautoklaven vergleichbar ist. Der Buchstabe B steht hier für "große (big) kleine Sterilisatoren". Mit einem Autoklaven der Klasse B kann jede Art von Beladung sterilisiert werden: poröses Material zum Beispiel, aber auch verpackte Materialien, Textilien und Hohlkörper wie Handstücke, Turbinen und Kanülen. Die Referenznorm für solche Geräte ist die EN 13060, die für kleine Dampfautoklaven (mit einer Sterilisationskammer, die kleiner als die Sterilisationseinheit ist) gilt. Diese Norm legt unter anderem die verschiedenen Sterilisationszyklen fest, die nach den Eigenschaften des zu verarbeitenden Materials unterschieden werden (feste Beladung, feste Beladung mit Hohlräumen vom Typ A und feste Beladung mit Hohlräumen vom Typ B).

Die Dampfsterilisation Autoklav Modelle der Klasse S nehmen eine Zwischenposition zwischen den Klassen N und B ein. Da ihre Eigenschaften nicht durch eine Norm definiert sind, variieren sie je nach Herstellungsart. Die Leistung wird vom Hersteller angegeben und vom Anbieter anhand spezifischer Tests festgelegt. Diese Flexibilität ermöglicht eine individuelle Anpassung an spezifische Anforderungen und Einsatzbereiche. Hierbei gilt, dass Hersteller und Anbieter die erforderlichen Standards und Sicherheitsmaßnahmen einhalten, um eine effektive Sterilisation zu gewährleisten.

Autoklav Sterilisator: Autoklav für das Labor kaufen

Autoklaven sind in Laboratorien weit verbreitet und dienen als grundlegende Methode zur Sterilisation von Materialien. Sie ermöglichen die Beseitigung aller mikrobiellen Lebensformen, einschließlich Sporen, auf chirurgischem Material und textilen oder gläsernen Geräten, mit Ausnahme von Kunststoffen. Dies dient der Gewährleistung der Patientensicherheit und erfordert, dass keine toxischen Rückstände im sterilisierten Material oder in der Ausrüstung verbleiben. Ein Dampfsterilisator ist daher auch für ein zahntechnisches Labor eine nicht wegzudenkende Investition.

Autoklaven kaufen: der passende Autoklav für die Zahnarztpraxis

Einen Autoklaven zu kaufen kann aufgrund der großen Vielfalt an Modellen und Marken auf dem Markt eine herausfordernde Entscheidung sein. Autoklaven ermöglichen Zahnärzten und anderen medizinischen Fachkräften einen umfassenden und effizienten Sterilisationsprozess durch die Verwendung von feuchter Hitze. Dabei gilt, dass ein Autoklav für die Zahnarztpraxis in der Regel der Klasse B angehört, da dieser eine gründlichere und sicherere Sterilisation gewährleistet. Ein Aspekt, der dabei zu beachten ist, ist das Innenvolumen der Autoklavenkammer, da dies die Sterilisationskapazität des Geräts bestimmt. Je nach Größe und Nutzung der Praxis können Anwender die passende Größe wählen. Die Anzahl der Tabletts im Autoklaven sollte ebenfalls überprüft werden. In der Regel sind drei bis vier Tabletts vorhanden, aber je nach Umständen kann ein zusätzliches Tablett erforderlich sein. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Bewertung der Sterilisationskapazität für poröse, verpackte und unverpackte Materialien.

Fazit - Autoklav für Labor und Praxis

Ein Autoklav für die Zahnarztpraxis dient dem effektiven Sterilisieren. Die Geräte kombinieren Hitze und Druck, um Keime und Bakterien abzutöten und ermöglichen so die gründliche Reinigung von verschiedenen Materialien. Die blaudental Gerätebörse bietet eine breite Auswahl an Autoklaven - in den Klassen N, B und S, etwa den Melag Sterilisator. Die Klasse N eignet sich für die Sterilisation einfacher Materialien, während die Klasse B ein höheres Leistungsniveau bietet und verschiedene Beladungen sterilisieren kann. Die Klasse S stellt eine Zwischenklasse dar und ihre Eigenschaften variieren je nach Hersteller. Bei der Auswahl eines Autoklaven für die Zahnarztpraxis sollten das Innenvolumen der Kammer, die Sterilisationskapazität und andere Faktoren berücksichtigt werden.